Wednesday, May 21, 2008

Obi, Tata Puiu si covorul meu nou

.....Acum 16 ani, cand eram mica mica, mama ma ducea in fiecare dimineata la Obi, vecina noastra de la etajul unu. Uneori ma ducea dormind si ma trezeam doar la ea. Tata Puiu ma conducea si ma lua de la gradinita iar apoi in primele clase de la scoala. Faceau prajituri si compoturi, se uitau la televizor, jucau remi si table, ma duceau in parc, ma obligau sa dorm dupa-amiaza si sa mananc patrunjelul din supa, povestau din tineretile lor si se plangeau de reumatism sau pensie mica. Mama ma lua acasa dupa-amiaza la 5-6, cand se intorcea de la al doilea servici. Ascultam la usa si o recunosteam dupa pasi. Pana prin clasa a 3- a am crescut la Obi si Tata Puiu in casa. Apoi intr-o zi am devenit copil mare: mama mi-a legat cheia de gat si m-a rugat sa nu-i mai deranjez mereu, ca sunt batrani si bolnavi.

.......Obi are acum 77 de ani si Tata Puiu vreo 5 mai mult. Au un fiu, o nepoata plecata in Germania si un stranepotel. Si ma au uneori pe mine.
.......Am venit azi dimineata scurt in Timisoara si la insistentele mamei, am trecut pe la ei. In ultimii ani ies rar din casa si se bucura de orice musafir. In seara asta se uitau la televizor si se plangeau de reumatism. Obi mi-a spus pe un ton foarte serios ca ii e teama ca va muri fara sa apuce nunta mea, motiv pentru care vrea sa-mi lase ceva zestre, mostenire- si a aratat spre un sul mare de plasticuri impachetate sprinjinidu-se de perte. Mi-a daruit un covor, l-a despachetat la colturi si m-a intrebat mandra daca imi place. Cred ca am privit-o tare uimita. Apoi de rusine ca as fi putut-o jigni i-am multumit mult si m-am balbait spunandu-i ca un covor chiar chiar chiar nu nu nu mai primisem niciodata...

.....Inspirata de albume de portrete, am vrut sa ii pozez frumos pe marginea patului, zambind la camera. Cand m-au vazut cu aparatul la ochi au luat pozitia de pupat. Nu imi amintesc sa ii fi vazut des pupandu-se, nu as putea spune deci ca asta ii caracterizeaza, dar cred ca e ceea ce au vrut sa transmita ei prin poza mea. Asa ca v-o arat asa.

------------------------------------------------------------------------
deutsch:
.....Vor 16 Jahren, als ich noch klein klein war, brachte mich meine Mutter jeden Morgen zu Obi, unsere Nachbarin aus dem ersten Stock. Manchmal schlief ich noch und wurde erst bei ihr zu Hause munter. Tata Puiu fuehrte mich immer zum Kindergarten und spaeter in die Schule. Sie backten Kuchen und kochten Kompot, schauten Fern, spielten Remi und Table, spazierten mit mir im Park, verpflichteten mich nachmitags zu schlafen und die Petersilie aus der Suppe zu essen, erzaehlten aus ihrer Jugend, schimpften ueber Reumatismus und ueber die kleine Rente. Meine Mama nahm mich um 5-6 Uhr abends wieder Heim, nach dem sie von dem zweiten Arbeitsplatz zurueck kam. Ich lauschte an der Tuer und konnte sie nach ihren Schritten erkennen. Bis in die 3 Klasse bin ich bei Obi und Tata Puiu im Haus aufgewachsen. Dann eines Tages wurde ich ein grosses Kind: meine Mama bindete mir eine Schnur mit den Hausschluessel am Hals an und bat mich die beiden nicht mehr zu stoeren, weil sie alt und krank seien.

....;;Obi ist jezt 77 und Tata Puiu an die 5 Jahre mehr. Sie haben einen Sohn, eine Enkeltochter und einen Urenkel. Und sie haben manchmal mich.
......Ich bin heute morgen kurz nach Temeswar gekommen und wegen Mamas Bitten, schaute ich zu ihnen. In den letzten Jahren gehen sie selten aus der Wohnung raus und freuen sich auf jeden Gast. An diesem Abend schauten sie Fern und schimpften wegen dem Reumatismus. Obi sprach auf einen ganz ernsten Ton zu mir dass sie Angst hat vor meiner Hochzeit zu sterben und aus diesem Grund mir eine Erbe hinterlassen will. Sie zeigte zu einer grossen Rolle Plastik auf der Wand stuerztend. Einen Teppich hatte sie mir geschenkt. Hat ihn an den Ecken aufgemacht und fragte mich stolz ob ich ihn mag. Ich glaub das ich sie anfangs sehr erstaunt ansah und dann scnhell aus Angst sie nicht beleidigt zu haben lallte ich dass ich noch nie nie nie einen Teppich bekommen habe... (foto)
.....Von ein Paar Portraitfotoalben inspiriert, wollte ich sie schoen am Rande des Bettes mit einem Lacheln in die Kamera fotografieren aber als sie mich mit der Kamera vor den Augen sahen, nahmen sie die Kuessen-Position. Ich kann mich nicht erinnern sie oft kuessen gesehn zu haben, kann also nicht sagen dass ihnen das charakteristisch sei, glaube aber dass sie es durch meinen Foto ausdrucken wollten. Deswegen zeige ich es euch genau so.

3 comments:

Dan said...

Dragut! Mereu am admirat perechile care dupa zeci de ani petrecuti impreuna mai stiu sa-si arate afectiune si nu o morocanoasa obisnuinta (o problema ar fi ca nu vad prea des asta...)

vixen said...

ce dragut! sunt cu zambetul pe buze acuma:D

Anonymous said...

Mi-a facut mare placere sa-mi vad sora si cumnatul.
Iti multumesc Luiza pentru poze si textul insotitor.
Tanti Pusa (sora lui Obi din Germania)